Geh aus mein Herz

Frühlingsbaum

Geh aus mein Herz

Geh aus mein Herz 1920 2560 resonanz jetzt

Ob Paul Gerhard (1607–1676) auch vom Resonanz und Unverfügbarkeitsgedanken durchdrungen war?!
Ob ihm der Unterschied von Erreichbarkeit und Verfügbarkeit bedeutsam war?!
Ihm war wohl klar, dass er sich aufmachen muss und dass seine Erfahrungen ein Glück und ein Geschenk bleiben.

  1. Geh aus, mein Herz, und suche Freud
    in dieser lieben Sommerzeit
    an deines Gottes Gaben;
    Schau an der schönen Gärten Zier,
    und siehe, wie sie mir und dir
    sich ausgeschmücket haben.2. Die Bäume stehen voller Laub,
    das Erdreich decket seinen Staub
    mit einem grünen Kleide;
    Narzissus und die Tulipan,
    die ziehen sich viel schöner an
    als Salomonis Seide.3. Die Lerche schwingt sich in die Luft,
    das Täublein fliegt aus seiner Kluft
    und macht sich in die Wälder;
    die hochbegabte Nachtigall
    ergötzt und füllt mit ihrem Schall
    Berg, Hügel, Tal und Felder.

Martin Knöferl
Foto oben von Pater Anselm Zeller OSB:
Blick in den Klostergarten vom Stift Fiecht in Tirol

    Diese Webseite setzt sog. Cookies, hauptsächlich von Diensten Dritter. Lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung. Mit dem Weiternutzen dieser Webseiten stimmen Sie dem Setzen dieser Cookies zu.
    Datenschutz