Kairos

Kairos - Beiträge

Wolfgang Kretschmer
„Unverfügbarkeit“ erleben… 1100 1106 Wolfgang Kretschmer

„Unverfügbarkeit“ erleben…

Am letzten Freitag im November mache ich mich wieder einmal auf meinen Wallfahrtsweg vom Kolpinghaus nach St. Ulrich in Augsburg. Ich habe mir vorgenommen auf dem Rückweg die Mittagsmesse in St. Moritz mitzufeiern. Wie ich so in der Kirche sitze, fällt mir ein, dass heute Abend das Projekt „24 Stunden-Palestrina-Musik“ im Dom stattfindet und dass…

weiterlesen
Christbaum
Ein besonderer Christbaum 2560 2467 resonanz jetzt

Ein besonderer Christbaum

Zusammen mit dem Kinderkirchenteam habe ich im Oktober überlegt, wie wir uns in diesem besonderen Advent mit den Kindern und Familien (neben unseren sonntäglichen Feiern, die corona-bedingt nicht von allen besucht werden) auf Weihnachten vorbereiten können. Da kam uns die Idee mit dem Christbaum. Unsere Einladung lautete: Ein besonderer Christbaum als LICHTBLICK in dieser dunklen…

weiterlesen
Wegkreuz Hörzhausen
In den Händen von Papst Benedikt 1802 1406 Martin Knöferl

In den Händen von Papst Benedikt

Vor Jahren wurde die enge Straße, die von Hörzhausen nach Peutenhausen und dann weiter zur B 300 führt, verbreitert und im Zuge dieser Maßnahme auch eine enge Kurve entschärft. Dabei ergab es sich, dass ein Wegkreuz nicht mehr am Rand der Straße, sondern plötzlich irgendwo im Niemandsland stand. Eigentlich nahm ich von ihm keine Notiz,…

weiterlesen
blau-orange
Resonanz in der Tiefe des Seins 2242 1362 Hubert Kranzfelder

Resonanz in der Tiefe des Seins

Bei meiner nächtlichen Lektüre ist mir ein Satz über Resonanz begegnet, den ich gern mitteilen will. Ich habe ihn gefunden bei Henri Le Saux, Wege der Glückseligkeit. Henri Le Saux ist 1910 in Frankreich geboren, wurde Benediktinermönch und ging 1948 nach Indien.Er lebte dort wie die einheimischen Weisen in einem Ashram und später als Einsiedler.…

weiterlesen
Orgelpfeifen
Vom Klingen 958 631 Georg Steinmetz

Vom Klingen

Die ersten Seiten der Unverfügbarkeit habe ich in Begleitung der Orgelmusik gelesen, alte Aufnahmen von Marie Claire Alain. In diesen Aufnahmen waren Orgeln unterschiedlicher Epochen hörbar. Bei einigen schweren Intervallen ist der Orgel im wahrsten Sinne des Wortes die Luft ausgegangen. Schwer atmend und mit gut hörbaren Schwebungen der Register untereinander, musste sie wieder zur…

weiterlesen
Nebel
Ein Gebet zum Advent 1200 900 Ulrich Berens

Ein Gebet zum Advent

Guter Vater, Du bist Licht, wenn es dunkel ist. Du kommst uns entgegen als einer von uns, als Mensch wie wir. In dieser Zeit sind wir oft wie im dichten Nebel: wir sehen nur schemenhaft, was vor uns liegt. Wir sind unsicher geworden, über unser Leben, über unsere Gesundheit und über das, was uns wirklich…

weiterlesen
Radierung von Angelika Schweiger
ohne Bescheidwissen 728 972 Karin Gröger

ohne Bescheidwissen

„Geht in euren Tag hinaus ohne vorgefasste Ideen, (…) ohne Plan von Gott, ohne Bescheidwissen über ihn, (…) ohne Bibliothek – geht so auf die Begegnung mit ihm zu.“ Es ist schon Jahre her, dass ich über diese Textzeile meiner „Lieblingsheiligen“ Madeleine Delbrêl gestolpert bin. Seither begleitet mich dieser Text. Das Büchlein, in dem er…

weiterlesen
Bild von Walter Habdank mitgeteilt von Birgit und Peter Cammerer
Psalm 92 1386 1040 Ralf Gössl

Psalm 92

Mein Gedanke dreht sich um den Baum, das Bild, das Du so oft bringst und das mir persönlich auch so gut gefällt. Da ist mir beim Stundengebet der Psalm 92 ins Auge gesprungen, wo es u.a. heißt: „Der Gerechte gedeiht wie die Palme, er wächst wie die Zedern des Libanon. Gepflanzt im Hause des Herrn,…

weiterlesen
Erstaunliches Geschehen 1280 640 Helmut Zoepfl

Erstaunliches Geschehen

Ich erinnere mich an eine kleine Geschichte, die uns unser Mathematiklehrer erzählt hat. Der Erfinder des Schachspiels soll zum König gerufen worden sein, der ihm ein Danke sagen wollte für das, was ihm dieses Spiel für Freude bereitet hätte. „Wenn du einen Wunsch hast“, versprach er, „werde ich dir denselben nach Möglichkeit versuchen zu erfüllen“.…

weiterlesen
Wohin? Dahin!
Wirklich denken und glauben wagen 1280 853 Daniel Rietzler

Wirklich denken und glauben wagen

Die Wirklichkeit ist stärker Seit Beginn der Corona-Krise begleiten mich die ersten Sätze des lesenswerten Artikels „Plötzlich Elite. In der Krise offenbart sich: Systemrelevant sind die Unterbezahlten. Wie das Virus die soziale Frage neu aufwirft“ (DIE ZEIT Nr. 15/2020, 02.04.2020). Die Autoren Robert Pausch, Elisabeth Raether und Bernd Ulrich thematisieren darin die neu aufbrechende soziale…

weiterlesen

Kairos und Chronos

Kairos

Skulptur „Kairos“ von Andreas Kuhnlein

„Kairos“ ist in der griechischen Mythologie der jüngste Sohn des Zeus, er wird mit einem kahlen Hinterkopf und einem längeren Haarschopf vorn an der Stirn und Flügeln an den Füßen dargestellt. Schnell wie der Wind ist er unterwegs.
Nur am Schopf kann man ihn packen, am kahlen Hinterkopf greift man ins Leere.
„Eine Gelegenheit am Schopf packen“ dieses Sprichwort erinnert daran, die Gunst der Stunde, den besonderen, entscheidenden, kritischen Augenblick zu nutzen, denn sonst ist sie vorbei!
Im Griechischen gibt es einen zweiten Begriff für die Zeit, „Chronos“. Chronos der Gott mit der Sanduhr zeigt das ständige Vergehen der Zeit an. So haben Menschen Chronometer, Uhren erfunden, um die Zeit zu messen und obwohl sie genau getaktet ist, bleibt sie ja in Wirklichkeit manchmal stehen, dehnt sie sich und scheint vorrangig immer schneller zu vergehen, Hartmut Rosa spricht von einer zunehmenden Beschleunigung des Lebens.

Den Kairos wahrzunehmen erfordert eine hohe Aufmerksamkeit. Menschen, deren Lebens ich immer mehr beschleunigt, wenn es auch nur im Hamsterrad ist, und Menschen, die davon erschöpft sind, werden diese Aufmerksamkeit schwer aufbringen können und versäumen so zunehmend die Momente, die das Leben wirklich bereichern.

Aufmerksamkeit –
sie kann abstumpfen
sie kann verloren gehen
und sie kann ein- und ausgeübt werden

Auf dieser Seite sind Hinweise, Impulse und Erfahrungen zum Thema Resonanz und Unverfügbarkeit zu finden, die anregen möchten, aufmerksam zu sein, aufmerksam und achtsam zu bleiben, um so eine Haltung einzuüben, die nicht verhindert, bereichernde Resonanzerfahrungen erleben dürfen.
In dieser Haltung spüren Menschen die Unverfügbarkeit des Lebens, so dass sie die Resonanzerfahrungen nicht als selbstverständlich, sondern als Glück in Freude und Dankbarkeit wahrnehmen können.

Kairos – jetzt ist die Zeit.

    Diese Webseite setzt sog. Cookies, hauptsächlich von Diensten Dritter. Lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung. Mit dem Weiternutzen dieser Webseiten stimmen Sie dem Setzen dieser Cookies zu.
    Datenschutz