Zeit für die Seele

Zeit für die Seele

„Eine Seele?!“ – Nein, die hat er nicht!“

Ich habe auch keine, jedenfalls nicht in dem Sinn, wie ich ein Auto oder eine Bohrmaschine habe. Ich bin sehr froh, dass ich mich „beseelt“ fühlen darf, dass ich glauben darf, mehr als ziemlich viel Wasser, gehalten von Haut und Knochen zu sein, dass mein Leben Sinn hat und Sinn macht.

So möchte ich mit meinen Mitteilungen der Seele Aufmerksamkeit schenken, um Hoffnung, Vertrauen, Zuversicht, Liebe zu erinnern und zu bestärken.

Kreuz
Heilsames Zeichen 1920 2560 Georg Fetsch

Heilsames Zeichen

Nach der Urlaubszeit leben Viele nun wieder in hektischen Zeiten. Oft folgt Termin auf Termin. Auch das muss ich noch erledigen. Hier liegt noch was brach. Diese Aufgabe will abgeschlossen sein. Bei so einer Hektik vergisst man allzu leicht, worauf es im Leben wirklich ankommt: Besonnenheit, realistischer Blick, Offenheit für das Außergewöhnliche. Was bedeutet das?…

weiterlesen
„stimmen“ 338 507 Martin Knöferl

„stimmen“

„Gut sein lassen“ oder „dranbleiben“ waren die Optionen, die ich sich aus der Notwenigkeit ergeben haben, dass nicht alles einfach so weitergehen kann. „Auch des Guten zu viel“ ist nicht gut, und dann ist bei mir natürlich beileibe nicht „alles gut“. Der Versuch „inne“ zu halten, hat wohl doch Sinn gemacht. Ich danke allen, die…

weiterlesen
inne halten
Inne halten 1430 2560 Martin Knöferl

Inne halten

Das Resonanz und Unverfügbarkeitsgeschehen hat mich ungeahnt erfasst und durchdringt mein Leben auf erstaunliche Weise. In einer anspruchsvollen Zeit bestärkt mich die Begrifflichkeit von Hartmut Rosa in der Wahrnehmung meines persönlichen und beruflichen Lebens. Mir ist dabei klar geworden, wie geprägt ich vom Aggressionsmodus bin. Gleichzeitig darf ich wahrnehmen, wie mich das Resonanzgeschehen, froher und…

weiterlesen
Was ausbrüten? 150 150 Martin Knöferl

Was ausbrüten?

Eine Bildfolge… Martin Knöferl

weiterlesen
Wasser
Was uns berührt und lebendig sein lässt 604 340 Martin Knöferl

Was uns berührt und lebendig sein lässt

Ich danke allen, die mich auf einen Radiobeitrag aufmerksam gemacht haben. Da lass ich doch gern mal Hartmut Rosa direkt zu Wort kommen! Die Sehnsucht nach Resonanz – Was uns berührt und lebendig sein lässt https://www.br.de/mediathek/podcast/religion-die-dokumentation/die-sehnsucht-nach-resonanz-was-uns-beruehrt-und-lebendig-sein-laesst/1829480 „Resonanz ist die Sehnsucht nach einer Welt, die einem antwortet“, sagt der bekannte Soziologe Hartmut Rosa. Was heißt das?…

weiterlesen
Wein
Nein, es rentiert sich nicht 241 178 Martin Knöferl

Nein, es rentiert sich nicht

Anders als im Herbst, wenn ich mit einer großen Gruppe die Bungerts besuchen darf, was mich sehr freut, waren wir vor zwei Jahren zu fünft bei Ihnen zu Gast. Mathias Bungert hatte gebeten, ob nicht zwei Kunden zur Besichtigung und zur Verkostung dabei sein können. Die Beiden erwecken den Anschein Weinkenner zu sein und doch…

weiterlesen
Tryptychon
Neti, neti – Net I 2560 1920 Martin Knöferl

Neti, neti – Net I

Da hat doch das Wort „neti neti“ aus dem Sanskrit, der indischen Literatur und Gelehrtensprache erstaunliche Resonanz ausgelöst. Aus der ehemaligen und ehrwürdigen (immer noch) Gelehrtenstadt Dillingen an der Donau (ich wurde dort 10 Jahre ausgebildet) meldete sich (Noch)Stadtpfarrer Wolfgang Schneck: „Net i“ ist auch schwäbisch mit der Bedeutung. „Ich nicht …“. (Bisher ahnte ich…

weiterlesen
neti neti
„neti neti“ 612 407 Martin Knöferl

„neti neti“

Ein intensives Gespräch mit einem indischer Priester über Resonanz und Unverfügbarkeit. „neti, neti“ Plötzlich ein Wort in Sanskrit, der indischen Literatur und Gelehrtensprache. „neti neti“ bedeutet: „Nein, das ist er nicht!“ Es ist ein Augenblick im Gespräch, eine Sternstunde, ein Moment in dem Himmel und Erde sich berühren: „neti, neti“ „Jedes Wort macht eine Szene!“…

weiterlesen
Michaelangelo Skulptur
Vom Sein und vom Schein 905 738 Martin Knöferl

Vom Sein und vom Schein

Gestern habe ich Andreas Kuhnlein die „Pieta“ zurückgebracht, sie war der Bezugspunkt im SeelenZeitRaum am Karfreitag und Ostermontag. Wir schauen seine Ausstellung an und kommen ins Gespräch, in dem ich wieder einmal mit dem Thema der Unverfügbarkeit in Berührung bin. So frischt sich die Erinnerung an eine Begebenheit auf. Andreas Kuhnlein hatte einige Skulpturen im…

weiterlesen

    Diese Webseite setzt sog. Cookies, hauptsächlich von Diensten Dritter. Lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung. Mit dem Weiternutzen dieser Webseiten stimmen Sie dem Setzen dieser Cookies zu.
    Datenschutz