Was lebendig bleiben soll

Günter Grimme

Was lebendig bleiben soll

Was lebendig bleiben soll 678 766 Günter Grimme

In der Zwischenzeit habe ich Hartmut Rosas „Unverfügbarkeit“ gelesen und habe für mich eine Zusammenfassung versucht .  Was er schreibt, lässt sich m.E. auch mit den Haltungen von Staunen, Achtsamkeit und Ehrfurcht ausdrücken. Mir ist auch aufgegangen, dass der zunehmende Zugriff des Verfügen-Wollens über alles und jedes, das ich durchaus in vielen Denk- und Sprachstrukturen und Mentalitäten (auch bei mir als Teil einer so ausgerichteten Gesellschaft) entdecke, fast zwangsläufig immer mehr zu einer kritischen Sicht oder auch zu Unverständnis dessen führen kann, was mit „Gott“ ausgedrückt ist. Das letzte Kapitel IX macht schon betroffen.

Unverfügbar

Das, worüber ich verfüge,

mache ich mir untertan,

binde es fest an meiner Vorstellung

und lass es spüren:

Du bist mir zugeeignet.

So enteigne ich es seines Wesens.

Was lebendig bleiben soll,

darüber darf ich nicht verfügen,

sonst unterbinde ich die Chance

des Werdens und Wachsens

zum Mehr an Leben,

versündige mich

an seiner Zukunft.

Wenn ich etwas in meine Verfügung nehme,

muss ich mich besinnen,

ob ich ihm gerecht werde.

Über jemand zu verfügen,

ist immer Unrecht.

Günter Grimme

Ehemaliger Direktor der Katholischen Jugendfürsorge, Autor

Augsburg

E-Mail:

    Diese Webseite setzt sog. Cookies, hauptsächlich von Diensten Dritter. Lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung. Mit dem Weiternutzen dieser Webseiten stimmen Sie dem Setzen dieser Cookies zu.
    Datenschutz