Zeit für die Seele

Zeit für die Seele

„Eine Seele?!“ – Nein, die hat er nicht!“

Ich habe auch keine, jedenfalls nicht in dem Sinn, wie ich ein Auto oder eine Bohrmaschine habe. Ich bin sehr froh, dass ich mich „beseelt“ fühlen darf, dass ich glauben darf, mehr als ziemlich viel Wasser, gehalten von Haut und Knochen zu sein, dass mein Leben Sinn hat und Sinn macht.

So möchte ich mit meinen Mitteilungen der Seele Aufmerksamkeit schenken, um Hoffnung, Vertrauen, Zuversicht, Liebe zu erinnern und zu bestärken.

Halte-Station auf dem Kreuzweg Jesu 800 533 Ilona Thalhofer

Halte-Station auf dem Kreuzweg Jesu

Der Impuls zum 4. Fastensonntag von Martin (in: Zeit für die Seele) spricht mir aus der Seele. Da lese ich die Aussage von Hanna Arendt: „Wenn Menschen zusammenkommen, muss man mit Wundern rechnen.“ Es wäre spannend zu erfahren, welche konkreten persönlichen Erfahrungen hinter dieser Aussage stehen. Aber, noch ehe ich die Zeit finde, mich dem…

weiterlesen
Martin Knöferl vor dem forum11
Das Kreuz – mein Hoffnungszeichen gestalten 1385 779 Martin Knöferl

Das Kreuz – mein Hoffnungszeichen gestalten

Was sich manchmal so ergibt, nicht auszudenken und mit meinen Möglichkeiten gar nicht möglich! Für mich ist es ein schönes Beispiel, was sich im resonanten Kontakt, auch und gerade in schwieriger Zeit ergeben kann.   Ich freu mich, dass ein virtueller Galerie und Werkstattbesuch möglich geworden ist und dass jetzt Kinder und Erwachsene im weiten…

weiterlesen
Passion - Foto von Adelheid Weigl-Gosse
Vom Teflon-Prinzip 480 319 Martin Knöferl

Vom Teflon-Prinzip

Passion „In unserem Arbeitsbereich wird jetzt das Teflon Prinzip implementiert!“, sagt mir im Supervisionsgespräch eine Frau so, als müsste ich das entsprechend meiner Position kennen. Teflon Prinzip?, ich kenne Teflonpfannen, meine Frau ermahnt mich regelmäßig, dass sie nicht zu heiß werden dürften. Schnell wird klar, dass ich mit der Teflonpfanne ganz nah an der Wahrheit…

weiterlesen
Zärtlichkeit
Wenn Menschen zusammenkommen 319 480 Martin Knöferl

Wenn Menschen zusammenkommen

„Wenn Menschen zusammenkommen, muss man mit Wundern rechnen.“ Dieses Wort von Hannah Arendt berührt mich, auch wenn ich wohl eher an Wunder glaube, als mit ihnen zu rechnen. Wer ist diese Frau, die so etwas ausspricht?! Ich weiß schon einiges von ihrem Leben und hatte das Bedürfnis ihr noch ein wenig intensiver nachzuspüren. So kam…

weiterlesen
Kreuzgestaltung für das Therapiezentrum Ziegelhof Bunter Kreis Augsburg
Verletzlichkeit und Verwandlung 1707 2560 Martin Knöferl

Verletzlichkeit und Verwandlung

Ein Predigt von Pfarrer Wolfgang Schneck, wohl inspiriert von Gedanken in dem Buch „Vor leeren Kirchbänken“ von Tomas Halic hat einen Nachklang in mir hervorgerufen. Jesus zieht sich auf einen Berg zurück, drei Jünger begleiten ihn und erleben in dem, was das Evangelium als Verklärung beschreibt, (Mk 9,2-10) etwas ganz Besonderes: ein „Highlight“, erstaunlich, wunderbar.…

weiterlesen
Vom Wort 510 340 Martin Knöferl

Vom Wort

„Wilhelm von Humboldt sagte einst, in jeder Sprache liege „eine eigenthümliche Weltsicht“. Wenn dem so ist, wie sehr unterscheidet, sich dann die Weltsicht von einer Sprache zur anderen?“ Dieser Frage geht Kübra Gümüsay in ihrem Buch „Sprache und Sein“ erschienen im Hanser Verlag nach. Dieses Buch habe ich mit dem Hinweis, dass mir doch Worte und…

weiterlesen
Grafik von Marion Feldmann
Vom Wortschatz 467 467 Martin Knöferl

Vom Wortschatz

Ganz überrascht und erfreut, dass ich ihn anrufe, erzählt mir der über 80-jährige Pfarrer, seine demente Hausfrau hat er seit Jahren gepflegt und nun ist sie verstorben: „Herr Knöferl!“, sagt er „das wichtigste Wort in meinem WORTSCHATZ ist in den letzten Jahren ‚Danke‘ geworden.“ Ich hatte eigentlich anderes erwartet. Und dann sprechen wir darüber, dass…

weiterlesen
Von der Sensorik 374 503 Martin Knöferl

Von der Sensorik

Die B300 ist gut ausgebaut, regelmäßig gibt es Überholstreifen. Und raus geht es, ein LKW, ein zweiter und ich könnte auch noch das Auto überholen, doch welche Überraschung – MZ – steht auf dem Kennzeichen, ich schere ein und verlangsame die Fahrt, denn jetzt bin ich auf dem Jakobsberg. Vor 37 Jahren durfte ich im Benediktinerkloster…

weiterlesen
Unberechenbarkeit 313 240 Martin Knöferl

Unberechenbarkeit

„Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mach einen Plan!“, so lautet ein jüdisches Sprichwort, das Harald Lesch in einem Beitrag des Kulturmagazins Capriccio zitiert. Eigentlich hatte ich geplant, Dir einen Impuls zum Thema „Worte schaffen Wirklichkeit“ mitzuteilen. Ich weiß nicht, ob Gott lacht, ich muss jetzt schmunzeln. Ich werde meinen Plan lassen, Dich lieber…

weiterlesen

    Diese Webseite setzt sog. Cookies, hauptsächlich von Diensten Dritter. Lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung. Mit dem Weiternutzen dieser Webseiten stimmen Sie dem Setzen dieser Cookies zu.
    Datenschutz